Digital-KulturSoftware

Bookmarks sind sowas von 2008

bookmarks
2 Min.

Ich weiss nicht, wie es euch geht, aber ich habe erst kürzlich gemerkt, dass ich tonnenweise Bookmarks in meinem Browser habe, sie aber nicht brauche. Seit ich meinen Browser von Safari zu Vivaldi gewechselt habe, synchronisieren sich die Bookmarks nicht mehr automatisch mit allen Geräten. Vivaldi arbeitet am eigenen Synchronisationsserver damit sie nicht von Amazon oder Microsoft abhängig sind. Noch sind sie aber nicht soweit. Erst dachte ich, dass keine Synchronisation ein Killerkriterium ist. Der Browser ist aber so gut, dass ich ihn trotzdem leidenschaftlich gerne benutze.

Nun habe ich Vivaldi seit gut einem Jahr im Einsatz und bemerkt, dass ich weder neue Bookmarks speichere, die synchronisiert werden müssten, noch benutze ich meine bestehenden Bookmarks. Info- und Newsquellen greife ich über Feedly ab, regelmässige Webseiten habe ich im Browser angepinnt, mein Wissen verwalte ich über OneNote und mein Online-Wiki, kurze Notizen oder Infos, auf die ich schnell und überall zugreifen oder die ich schnell erfassen muss, verwalte ich in Google Keep und Passwörter, Log-ins usw. habe ich über 1Password gesichert. Für alles andre gibt es Google Search.

Google Keep ist super um schnell Notizen zu machen und wichtige Eckdaten festzuhalten und zu teilen.

Wie gesagt: Ich weiss nicht, wie es euch geht, aber Bookmarks sind irgendwie nicht mehr wichtig 2018. Was meint ihr? Schreibt mir eure Meinung auf Twitter, LinkedIn oder Facebook.


Das könnte Sie auch interessieren:

Apple dominiert die Tech-Branche

Annotations made right!