PublishingSoMe

Facebook-Adds korrekt erstellen

2 Min.

Obschon Facebook ein Ort der Bildspamer und Kluge-Sprüche-Poster ist, gibt es Regeln sobald es sich um eine bezahlte Werbung (Add) innerhalb des grössten Social Network der Welt handelt. Während Privatpersonen ihre Newsstreams mit Texten und Bildern fluten dürfen, gelten für Werbekunden strickte Regeln. Will man erfolgreich solche Werbegrafiken erstellen lohnt es sich, die wichtigsten Eckwerte zu kennen.

Eine Standard-Grafik bei Facebook hat ein Seitenpixelverhältnis von 1200 x 1200 px wobei die Höhe variieren kann es aber optimal nicht tut. Nun ist es so, dass Facebook auf solchen kommerziellen Werbegrafiken lediglich einen Textanteil von maximal 20% zulässt. Alles darüber kann vom Konsumenten als Spam wahrgenommen werden und wir von Facebook nicht aufgeschaltet.  Achtung: Logos und Claims werden ebenfalls als Text angesehen!

Wie kann ich das prüfen?

Facebook

Bei einer Grafik von 1200 x 1200 px kann man das Ganze in 5 x 5 Quadrate unterteilen, wobei 5 Quadrate den geforderten 20% entsprechen. Alternativ (oder wenn man andere Seitenverhältnisse hat) bietet Facebook das Rasterfunktion-Tool an. Dort kann man seine Grafik hochladen und alle Felder, die Text enthalten markieren. Danach rechnet Facebook aus, wie viel Text sich auf der Grafik befindet.

Hier ein einfaches Beispiel, dass bei der Prüfung durchfällt:

fbadd_2muchRASTER

Der Text schneidet 12 Felder (48%) was deutlich zu viel ist. Hier das Ganze im Prüftool von Facebook:

fbadd_rasterfunktionNOPEWie ihr seht, muss der Text innerhalb dieses stieren Rasters gehalten werden, was die Kreativität massiv einschränkt. Erschwerend kommt hinzu, dass von Facebook jedes Feld, dass Text enthält (auch wenn es nur knapp angeschnitten wird) als Ganzes gewertet wird.

Hier ein grobes Beispiel, was bei Facebook durchkommt:

fbadd_okRASTER

Und hier im Prüftool:

fbadd_rasterfunktionOKDer Text nimmt noch 4 (16%) und wenn man spitzfindig sein will 5 (20%) Felder der Grafik ein. Das geht in Ordnung.

Fazit

Bei kostenpflichtigen Werbeanzeigen ist Facebook pingelig. Optimal hält man sich beim Text kurz und arbeitet mit Bildern. Auch kann das Logo allenfalls weggelassen werden. Da die Grafik unter dem Firmennamen auf Facebook gestreut wird, bleibt der Bezug zur Marke oder Firma erhalten.

Den Link zum Prüftool findet ihr auch auf meiner Startseite unter dem «+» am rechten Rand bei «Media-Links».