iOSMobile

Fingerabdruck kann gehackt werden

3 Min.

Die neuste «Schockmeldung» von sogenannten Sicherheitsexperten erhitzt die Gemüter. Der Fingerabdruck beim neuen iPhone 5s kann gehackt werden. Für alle, die jetzt Panik schieben, habe ich einen Newsflash: Dein Passwort kann auch gehackt werden, deine Unterschrift kann gefälscht werden und dein Retinascan kann auch gehackt werden oder dein Auge kann (aus)gehackt werden.

Bezeichnend ist, dass bei der NSA-Affäre praktisch kein «Sicherheitsexperte» auch nur ein Wort verloren hat, wie es möglich ist, an all diese Daten zu kommen und in Business-Laptops wird (vor allem durch HP) seit geraumer Zeit ein Fingerabdruckscanner verbaut. Diese Daten laufen in das um Längen unsicherere Windows, dass heute wirklich jeder 10 Jährige hacken kann. Da schreit keiner auf. Da ist man froh, bringt HP eine «so sichere» Technologie auf den Markt. Der Umstand, dass das Selbe nun von Apple kommt scheint Grund genug zu sein, dass sich nun Datenschützer, Politiker und «Sicherheitsexperten» einschalten. Das dürfte vor allem zwei Gründe haben:

  • HP- oder Microsoft-Kritik bringt schon lange niemanden mehr in die Medien und
  • Man kann (vor allem als Datenschützer/Politiker) nun wunderbar von der eigentlichen Thematik, der NSA-Bespitzelung und der Frage, wie in einem Rechtsstaat wie der Schweiz solche Daten einfach ohne weiteres nach Amerika gelangen konnten, ablenken. Denn die Datenschützer wissen, dass sie uns nie gegen Amerika verteidigen können. Da haben sie kein Brot.

Wie oben schon erwähnt, ist es auch gar nicht mehr interessant Microsoft zu kritisieren. Da weiss man ja sowieso, dass alles total verbuggt und unsicher ist. Apple (und das sage ich ausnahmsweise nicht als Fan sondern mit voller professioneller Überzeugung) arbeitet zu gut und bringt daher sehr wenig Angriffsfläche mit sich (jedenfalls objektiv. Subjektiv gibt es sehr viel Angriffsfläche, wie die Apple-Bashings beweisen).

Auch wird Apple wohl kaum den kompletten Fingerabdruck sichern sondern eine Zahlenkombination analog dem biometrischen Pass, bei dem alle ihre Abdrücke ohne Bedenken geben. Diese Daten werden lokal auf dem iPhone verschlüsselt und wenn die Daten trotzdem auf dem NSA-Server landen, hat man wenigstens die Gewissheit, dass der Abdruck unglaublich gut geschützt ist.

Einziger Punkt den ich mir ansehen werde ist, ob Apple einem die Wahl zwischen Passwort und/oder Fingerabdruckscanner lässt. Meiner Meinung nach, darf dieses Feature niemandem aufgezwungen werden. Solange man die Wahl hat, ist alles in Ordnung.