AndroidiOSMobile

Krieg der Religionen

7 Min.

Abbildung diverser Smartphones

Es herrscht Krieg. Momentan positionieren sich drei Fraktionen: Die Applejünger, die Android-Fanboys und die Windows-Worshipper. Dieser Artikel wurde durch eine Menge an 20 Minuten-User-Beiträgen und persönlichen Erfahrungen des Autors inspiriert. Er ist leicht überspitzt im Kern aber durchaus zutreffend. Der Autor beobachtet den neuen Religionswahn in der Smartphone-Welt mit einem Schmunzeln, was hoffentlich auch in dem Text hier zu spüren ist.

Jede Gruppierung zeichnet sich durch spezifische Charakteristiken aus.

Die Applejünger
Sie lieben Design. Für sie muss moderne Technik, einfache Handhabung und edle Optik Hand in Hand gehen. Sie wissen, dass Qualität ihren Preis hat, und bezahlen ihn gerne. Ein Applejünger steht nicht nur hinter Apple, er liebt die Frucht über alles. Ab und zu ist er ein wenig zu unkritisch, jedoch nie naiv. Er schätzt das kontrollierte Umfeld des App Stores und akzeptiert deswegen auch den einen oder anderen Nachteil (sofern es ihn gibt). Ein Applejünger braucht Tools um zu Arbeiten und nicht Tools die Arbeit machen.

Sie stehen den beiden anderen Glaubensrichtungen gelassen gegenüber und sind es sich gewohnt, für ihren Glauben angefeindet zu werden. Die meisten Jünger stehen da jedoch darüber.

Die Android-Fanboys
Für sie ist Design zweitrangig. Verarbeitung und Materialien interessieren sie nicht sonderlich. Wichtig ist, dass das Display so gross ist, dass man das Smartphone kaum noch mit einer Hand halten kann. Sie sind der Meinung gross gleich gut. In den Augen eines Droiden hat jede Software kostenlos zu sein und sie verstehen die Welt nicht mehr, wenn jemand für seine Arbeit Geld sehen will. Für andere Glaubensrichtungen haben viele Droiden nur Verachtung und Häme übrig. Sie machen sich über die Applejünger lustig, die für viele Apps etwas bezahlen und übersehen geflissentlich, dass ihnen vor allem die Applenutzer ihre Gratisapps finanzieren. Sie hassen Apple für ihr kontrolliertes Umfeld und haben es lieber, dass bei Apps erst reagiert wird, wenn der Schaden bereits angerichtet ist.

Für andere Glaubensrichtungen bringen sie wenig Verständnis auf. Meistens haben sie nur Verachtung übrig und fühlen sich mit ihrer Religion überlegen. Angriffe auf ihren Gott (Google) beantworten sie häufig mit Aggressivität.

Die Windows-Worshipper
Obwohl der Glaube an das grosse Fenster nach dem Apfel-Kult die älteste Religion ist, zählt sie auf dem Mobilmarkt erst sehr wenige Jünger. Diese sind allerdings treu und von ihrer Überlegenheit überzeugt. Auch hier ist Design eher zweitrangig, jedoch mögen sie eine einfache Bedienung und viele bunte Farben. Das ist erstaunlich, weiss man doch von der Desktop-Fraktion, dass sie eigentlich eher auf stier und grau stehen. Seit Windows 7, welches dem Apfel-Kult nachempfunden wurde, ist jedoch ein Wandel spürbar. Im Moment konvertieren einige Android-Fanboys, was zu bösem Blut zwischen den beiden Religionen führt. Die Windows-Worshipper mutieren im Moment zum neuen Feindbild der Droiden, was den Applejüngern ein wenig Luft gibt. Ein Windows-Worshipper ist der Meinung, dass er ausser dem grossen Fenster nichts in seinem Leben braucht und dass er auf keine Drittanbieter auf seinem Phone angewiesen ist.

Die Windows-Worshipper sind im Moment noch zu klein, um eine starke Position den beiden anderen Religionen gegenüber einzunehmen. Es zeichnet sich aber eine Vendetta mit den Droiden ab. Mit den Applejüngern verbindet sie, dass auch sie an ein eher kontrolliertes Umfeld glauben und daran, dass nicht alles gratis sein kann.

Argumente
Die Argumente der drei Hauptfraktionen sind meistens dieselben. Unsere Software ist besser, euer Gott engt euch ein, warum bezahlen, wenn man es auch gratis haben kann usw. Häufig wird auch der Datenhunger vorgeworfen. Die Droiden beschuldigen Apple, die Applejünger die Windows-Worshipper und diese wiederum die Android-Fanboys. Natürlich ist immer nur der Gott der anderen der Böse, der einem alle Daten klaut, jeden Schritt überwacht und einem keine Privatsphäre mehr lässt. Natürlich sind auch immer die anderen die Dummen, weil sie einem «falschen» Gott folgen.

Die Fakten
Die heutige Hardware ist dieselbe. Kein Smartphone hat etwas anderes verbaut. Die Unterschiede sind unmassgeblich. Die meisten Anbieter lassen ihre Geräte in Asien (oft bei Foxconn) montieren. Das iOS basiert wie das MacOS auf dem Darwin-Kernel sprich UNIX. Android basiert auf LINUX, ist somit dem iOS gar nicht so unähnlich. Einzig Microsoft dürfte eine Eigenentwicklung verwenden, die aber in ihrer Art nicht weit von UNIX/LINUX entfernt sein dürfte (Spekulation des Autors).

Die Software-Leistung unterscheidet sich ebenfalls nur marginal. Das UI ist Geschmacksache und abhängig von der persönlichen Präferenz.

Datenkraken sind sie alle. Da gibt es keinen besseren oder schlechteren. Die Frage ist also nicht ob, sonder, wem man seine Daten aushändigt.

Zum Schluss
Ich bin überzeugt, dass jeder mit seinem Wahlgerät problemlos durch den Tag kommt. Die Auseinandersetzungen sind nicht Software oder Hardware-Spezifisch, sondern reine Ideologiefragen. Langfristig wird das Betriebssystem sowieso zweitrangig und eines ist sicher: Egal was man für ein Gerät sein eigen nennt, neben dem Hersteller wird immer Google die Daten abgrasen. Denn als Einziger der grossen Drei hat Google seine Software auf allen Endgeräten.

Selbstverständlich gibt es auch hier aufgeschlossene Menschen, die jedem seinen Glauben lassen und für sich selber den besten Weg gewählt haben. Der Artikel vergleicht eher die «Fanatiker» unter den Smartphone-Usern.