PhotoshopPublishing

Photoshop CC – Hidden Gem

3 Min.

Photoshop besitzt Hunderte wenn nicht Tausende von Funktionen. Das wissen wir alle und doch verwenden wir oft nur einen Bruchteil davon. Das Bildwunder von Adobe hält aber auch ein paar versteckte Juwelen (hidden gems) für uns bereit. Diese kleinen Kniffe sind oft der Allgemeinheit nicht bekannt (weswegen sie auch hidden gems genannt werden) 🙂

Hier stelle ich euch ein Juwel davon vor.

Seit CC bietet Photoshop die Möglichkeit, verschiedene Bilder aus einer Ebene zu generieren. Automatisch, in verschiedenen Pixelgrössen und Formaten. Das ist vor allem für Leute geeignet, die mit der DPS arbeiten und für eine App z. B. Grafiken mit verschiedenen Seitenverhältnissen benötigen. Das erreicht man, indem man die Ebene entsprechend anschreibt. Aber gehen wir der Reihe nach.

Als Erste muss man die Funktion im Photoshop aktivieren. Das macht man über das Menü Datei // Generieren // Bild-Assets

pscc_menu_bild_assets

Nun ist die Funktion scharf gestellt.

Als Zweites erstellen wir unsere Grafik und benennen die Ebene. In meinem Fall heisst sie «kontrast». Diese speichere ich auf die Festplatte (als PSD, TIF oder was mir gerade beliebt). Um nun automatisch eine Grafik zu erzeugen, hänge ich an den Ebenennamen ein .png ran, damit Photoshop weiss, in welches Format er speichern soll:

pscc_ebene_1x

Und voilà: Photoshop hat einen Ordner angelegt (dort, wo ich die Grafik vorgängig hingespeichert habe) und das PNG im Originalformat und mit der Originalauflösung abgelegt.

pscc_ordner_1x

Wünsche ich nun eine weitere Grafik mit dem Seitenverhältnis 58 x 58 Pixel setzte ich einfach ein Komma und ergänze den Ebenennamen um Folgendes: «58×58 58kontrast.png». Nun hat Photoshop mir ein PNG mit in der Grösse 58 x 58 Pixel abgelegt und es «58kontrast.png» genannt. Das Ganze kann ich beliebig weiterführen und mit allen Pixelgrössen versehen, die ich für meine App benötige. Ich kann dazwischen auch das Bildformat wechseln z. B. auf JPEG. Die Ebene sieht dann so aus (ob mit oder ohne Wortabstand zwischen den einzelnen Grafiknamen ist egal):

pscc_ebene_4x

und Photoshop generiert mir daraus folgendes im Ordner:

pscc_ordner_4x

Vor dem letzten Update von Photoshop CC war der Ebenenname in den Zeichen stark begrenzt, weshalb man nicht allzu viele Grafiken so erzeugen konnte. In der neusten Version hat uns Adobe 256 Zeichen spendiert. Das sollte reichen um ein breites Spektrum an Pixelgrössen für die DPS abzuspeichern.

Hat man sich das Arbeiten so angewöhnt, erstellen sich die verschiedenen Grafiken fast von alleine. Um eine bessere Übersicht zu behalten, kann man auch alle Varianten und Grössen im TextEdit vorschreiben und dann nur noch in den Ebenenamen kopieren.